BVO

 

Der Mensch eint in sich eine Verbindung aus Körper, Seele und Geist. Solange diese Drei in Harmonie sind, ist der Mensch gesund. Durch Umwelteinflüsse, Ernährung, falsches Denken, Seelentrauer, falsches Handeln und vieles mehr kann diese Harmonie gestört werden und der Mensch wird krank.

Die Osteopathie ist eine alternative und medizinisch anerkannte Form der Heilung, die nur mit Hilfe der Hände durchgeführt wird.
Begründet ist sie durch den Arzt Andrew Taylor Still (1828-1917).

Was bedeutet im osteopathischen Sinne Gesundheit:

Nun es bedeutet, dass alle Körperstrukturen sich frei bewegen können - nun fragen sie sich sicherlich was das bedeutet - frei bewegende Körperstrukturen, hm wie soll das denn wohl gehen?

Jede Körperzelle besitzt ihre ganz eigene Bewegung, die in Abhängigkeit steht zu dem was sie erlebt hat. Vielleicht durfte sie einfach in praller Gesundheit wachsen und wirken, vielleicht ist sie aber auch einmal verletzt worden durch einen Schlag oder Zug, vielleicht war sie im Laufe ihres Lebens schon einmal entzündet, mag sein das Sie schon einmal zerrissen ist und wieder zusammengewachsen, es gibt so viele Möglichkeiten der Störungen einer Zelle, ich denke Sie wissen darum aus eigenem Erleben.
Entsprechend ihren Erlebnissen agiert sie auch mit ihrem Umfeld. Eine vitale Zelle ist aktiv am Austausch ihrer Umgebung beteiligt, O2, Wasser, Blut, Energie, Nährstoffe auch Schlacken wandern hin und her und schaffe so ein gesundes Klima innerhalb ihres Bereiches, die Zelle schafft das durch verschiedene physikalische Reaktionen

-  wie Konzentrationsgefälle innen und außerhalb ihrer Zellmembran

-  Bewegungen der Zelle selbst in Form einer 8.

„Wußten Sie, dass die Addition jeder einzelnen Zellbewegung z. B. bei einer gesunden Niere, auf 500 m am Tag kommt. Sie ist wahrlich ein Hochleistungsorgan.
Was bedeutet das alles nun für die Osteopathie ?
In dem Moment wo der oben erwähnte Austausch gestört ist, verschlackt das Gewebe in sich, es zieht sich zusammen, Bewegung stagniert - Krankheit beginnt.
Stellen Sie sich vor es fällt ein Baum in einen still dahin fließenden Fluss. Schon beginnt dieser zu stauen und anderes blockierendes Treibgut  dockt an. Nach und nach staut es immer mehr bis das ganze Fliessen zum Stillstand kommt. Kein Austausch und keine Bewegung finden mehr statt.
Es entsteht eine Überschwemmung (Ödeme) oder Abschnitte verlanden (Durchblutungsstörungen) oder werden brackig ( Entzündungen) Entfernt man nun den Baum - osteopathische Behandlung – so wird alles wieder frei. Sauerstoff kann ausgetauscht werden, Wasser  fließt wieder, die Zelle kann wieder zappeln und Heilung kann beginnen.
So stelle ich es mir immer vor, aber probieren Sie es selber aus und machen Sie sich ein Bild von so einer Behandlung, die diesem Namen nicht Lügen straft, ist sie doch im wahrsten Sinne eine - be - hand - lung,  also ausgeführt nur mit den Händen.
 Wofür kann man Osteopathie anwenden?
An dieser Stelle möchte ich keine Krankheiten aufzählen, denn das Leben ist zu komplex um sich an ein paar Diagnosen festzuhalten. Es lohnt sich bei allen Beschwerden die Osteopathie einfach einmal auszuprobieren und sich dann vielleicht zu wundern, was Hände sonst noch können, außer zu greifen.

Dies ist ein guter Platz, um Sie auch noch darauf hinzuweisen, dass die Ausbildung eines Osteopathen 5 Jahre dauert und wir in der Regel alles Heilpraktiker oder Heilpraktiker phys. sind, also lange Zeit studiert haben um diesen Beruf ausüben zu können. Es geschehen schon manchmal Wunder, aber sie basieren schon auf grundlegenden und weiterführenden Ausbildungen.

Wir können Ihnen in unserer Einrichtung ein Team an motivierten Therapeuten anbieten, dass eine professionelle langjährige Ausbildung durchlaufen hat und sich ständig weiter fortbildet.